Wir verkaufen im Skriptenverkauf auch Druckkontingent für die Rechnerhalle. Der Drucker heißt richalle.
Das Druckkontingent ist leider nur von Mathematikern und Informatikern nutzbar. Physiker haben keine Rechnerhallenkennung.

Druckkontingent kaufen

Die Preise sind:

  • 100 Seiten: 3,50 €
  • 1000 Seiten: 30 €

Es können auch Vielfache der Seitenzahlen gekauft werden. 200 Seiten kosten dann z.B. 7 €.
Kaufen könnt Ihr Druckkontingente im Skriptenverkauf (natürlich zu den Öffnungszeiten). Dazu müsst Ihr einen der dort ausliegenden roten Kontingentzettel ausfüllen.

Darauf gehört in leserlicher Schrift:

  • Das Benutzerkennzeichen (Login in der Rechnerhalle, nicht LRZ-Kennung! (z.B. NICHT ga99abc))
  • Die Anzahl Seiten
  • Der volle Name (dieser hilft, Fehler beim Eintragen zu vermeiden)
  • Das Datum
  • Die Unterschrift des Verkäufers
  • Der zweite Teil dient euch als Quittung.

Das Kontingent wird in der Regel innerhalb eines Tages eingetragen. Wenn nach dieser Zeit euer Kontingent noch nicht eingetragen ist, so schreibt eine E-Mail an skriptenKlammeraffefs.tum.de. Dort erreicht ihr das Skriptenreferat.

Drucken

Am einfachsten geht das Drucken aus dem Programm heraus. Der Drucker heißt dort xerhalle und druckt doppelseitig. Für einseitigen Ausdruck dient xerhalle_simplex.

Man kann auch über das Terminal drucken: Zum Ausdrucken verwendet man lp -d xerhalle [datei1] [datei2]...
Der Drucker kann PDF und PS (Postscript)-Dateien verarbeiten, alle anderen Formate müssen vorher in diese Formate konvertiert werden.

Online lassen sich Dokumente auch über UCentral drucken. Den Ausdruck findet man dann in der Rechnerhalle vor.

Mehr Information findet man im Wiki der RBG.

Probleme

Solltet ihr mit einer pdf-Datei Schwierigkeiten haben, z.B. dass ein Teil des Textes falsch dargestellt wird, der Druckauftrag nicht funktioniert o.ä., dann gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Ihr benutzt den Acrobat Reader (startet man mit acroread). Dieser ist wesentlich unanfälliger gegenüber problematischen pdf-Dateien als der Kommandozeilen-Befehl.
  • Ihr benutzt einen Befehl im Terminal: ps2pdf [kaputte PDF] [neue PDF]
    (Auch wenn der Befehl ps2pdf heißt, akzeptiert er auch PDF als Eingabedatei). Es muss dann natürlich die neue Datei gedruckt werden.

Nützliche Befehle

  • lpquota gibt aus wieviel Kontingent einem noch zur Verfügung steht.
  • Um zu sehen wieviele Aufträge in der Warteschlange (Queue) stehen kann man lpstat -s xerhalle oder lpq -P xerhalle verwenden. Dieser Befehl dient auch dazu die ID eines Druckjobs herauszufinden.
  • Mit lprm -P xerhalle [Druckjob-ID] kann man einen eigenen Druckauftrag wieder löschen.
  • Der Befehl a2ps [Dateiname] (ASCII to PostScript) wandelt Textdateien in für den Ausdruck günstigeres PostScript um
  • Der Befehl pdf2ps [PDF-Dateiname] [PS-Dateiname] (PDF to PostScript) wandelt PDF-Dateien in PostScript um. Das Ergebnis sollte möglichst in GhostView (gv [Dateiname]) kontrolliert werden, bevor man es zum Drucker schickt. ps2pdf wandelt PS in PDF um. Bei ps2pdf ist die Option -sPAPERSIZE=a4 hilfreich.
  • Von mehrseitigen PostScript-Dokumenten kann mit psnup -N [Originaldatei] [Zieldatei] eine Version mit N (das ist eine natürliche Zahl größer 1) Seiten auf einer erstellt werden.
  • Mit xpdf oder acroread kann man PDF-Dateien betrachten.
Kontakt

Hier erreicht ihr die Fachschaft Mathematik/Physik/Informatik.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search