Dein Studienalltag wird in etwa so aussehen: Während des Semesters hörst du Vorlesungen, in den Zentralübungen wird der dort gelernte Stoff vertieft und dann in kleineren Tutorübungen geübt. Daneben machst du wöchentlich Hausaufgaben.

Am Ende und selten auch in der Mitte des Semesters schreibst du eine Klausur. Wenn du die Klausur bestanden hast, dann bekommst du die für die Vorlesung ausgeschriebenen Credits. Zusätzlich zur Klausur kann auch noch ein Notenbonus auf die Klausur vergeben werden, wenn man zu einem bestimmten Anteil der Übungen geht oder Hausaufgaben abgibt. Ob es einen Bonus gibt und wie hoch dieser Bonus ist hängt immer von den Dozent*innen ab. Die Prüfungen finden meist in den ersten zwei Wochen nach Vorlesungsschluss statt.

Vorlesungen

Eine zentrale Stellung im Lehrbetrieb an der Universität nehmen die Vorlesungen ein. Dabei trägt ein*e Professor*in den Stoff vor, und du hörst zu und/oder schreibst mit. Manchmal erübrigt sich das Mitschreiben, da ein Skript zur Vorlesung existiert (schau doch einfach mal im Skriptenverkauf vorbei).

Vorlesungen weisen, abhängig vom didaktischen Geschick der Professor*innen und persönlicher Sympathien, stark unterschiedliche Qualität auf. Manche kann man ohne große Gewissensbisse schwänzen, andere dagegen wird man sich kaum entgehen lassen wollen – das muss man aber für sich selbst entscheiden. Wenn du eine Vorlesung besuchst, sei im Interesse deiner Kommiliton*innen etwas anständig.

Übrigens: Unsere Professor*innen beißen nicht, wenn man nach der Vorlesung zu ihnen hingeht, Fragen stellt oder auch (konstruktive) Kritik äußert; im Gegenteil, die meisten freuen sich darüber.

Zentralübungen

In den Zentralübungen werden zum (abstrakten) Stoff der Vorlesung konkrete Beispiele bearbeitet. Auch die Qualität der Zentralübungen variiert sehr stark. Die Zentralübung wird meistens nicht von den Professor*innen, sondern auch von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen gehalten, die ausgewählte Aufgaben vorrechnen oder sonstige Ergänzungen zur Vorlesung vortragen. Manchmal werden auch die Hausaufgaben besprochen.

Tutorübungen

In Tutorübungen wird der Stoff noch einmal an konkreten Beispielen geübt, wobei die Gruppen klein genug sind, dass Fragen gestellt werden können. Die Tutor*innen sind oft Studierende höherer Semester, die den Stoff ein oder zwei Jahre vor dir gehört haben und sich noch an die Probleme erinnern, die sie damals hatten.

Bei vielen Lehrveranstaltungen musst du dich für eine Tutorübung anmelden, meistens wird in der ersten Vorlesung bekanntgegeben, wie das die jeweiligen Dozent*innen handhaben. Die Anmeldung geschieht meistens über TUMonline. In den meisten Fällen kannst du auch zwischen den Gruppen wechseln, um dir andere Tutor*innen zu suchen. Dies sollte aber immer zuerst mit der Übungsleitung und den Tutor*innen abgeklärt werden.

Hausaufgaben

Die Hausaufgaben sind wohl der wichtigste Teil des Übungsbetriebs, sie bereiten dich am weitgehendsten auf die Klausur vor. Man erhält sie auf Übungsblättern in der Vorlesung oder im Internet, hat etwa eine Woche Zeit zur Bearbeitung und gibt sie zur Korrektur ab. Die Abgabe ist jedoch meist nicht verpflichtend, teilweise bekommt man einen Notenbonus für die erfolgreiche Bearbeitung.

Die Hausaufgaben sind durchaus anspruchsvoll, du brauchst dich also nicht als Versager zu fühlen, wenn du sie mal nicht lösen kannst. Die Musterlösungen zu den Hausaufgaben werden je nach Lehrstuhl und Dozent*in meistens im Internet veröffentlicht.

Klausuren

Am Ende des Semesters musst du dann zeigen, dass du bei diesen ganzen Veranstaltungen auch etwas kapiert hast. Das grobe Konzept einer Klausur sollte dir noch aus der Schule bekannt sein, wobei der Stoffumfang deutlich größer als in der Schule ist und die Noten im Normalfall deutlich schlechter ausfallen.

Ort und Zeit der Klausur werden in der Vorlesung bekanntgegeben – wer die Vorlesung schwänzt, sollte sich entsprechend selbst informieren. Fast jede Klausur ist mit etwas Einsatz zu schaffen, und wenn es einmal nicht klappt, ist in der Regel auch eine Wiederholung möglich.

Die Benotung erfolgt etwas anders als in der Schule. Es gibt Noten von 1.0 bis 5.0, wobei man mit einer 4.0 oder besser bestanden hat. Es ist wichtig, sich rechtzeitig zu den Klausuren in TUMonline anzumelden, sonst darf man die Klausur vielleicht nicht mitschreiben. Solltest du den Anmeldezeitraum verpasst haben, wende dich bitte an den Infopoint.

Kontakt

Hier erreicht ihr die Fachschaft Mathematik/Physik/Informatik.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen