Rätseladventskalender: Das Multischloss

 In Fakultät für Informatik, Fakultät für Mathematik, Fakultät für Physik, Startseite

Nachdem der Weihnachtsmann das Lösungswort erfolgreich ausgesprochen hatte, flogen zur großen Verwunderung des Weihnachtsmanns nicht die gestohlenen Geschenke aus dem Gemälde, sondern eine Karte und 5 goldene Schlüssel und 3 silberne Schlüssel. Die Karte führt anscheinend auf direktem Weg zum Magischen Schloss der bösen Hexe Asciira. Dem Weihnachtsmann bleib keine andere Wahl als der Karte zu folgen, mit der Hoffnung doch noch die Geschenke wiederfinden zu können.

Seine Reise brachte ihn durch die dunkelsten Urwälder des Regenwaldes, die dichtesten Gedränge der Münchner Ubahn und die kältesten Tundren der Welt. Nach einer Weile, die ihm wie eine Ewigkeit erschien, endet die Reise des Weihnachtsmanns schließlich bei den Eisbergen von Gundadum, dem kältesten ihm bekannten Ort. Er sucht das ganze Gebirge ab, bis er schließlich einen kleinen Höhleneingang an der Spitze des höchtsten Berges entdeckt. Der Weihnachtsmann hat den Eingang in das Versteck der bösen Hexe gefunden.

Während er durch die Kammern ihres Versteckes stöbert, trifft er schließliche eine magisch versiegelte Tür mit einem sehr ungewöhnlichen Schloss an. Dieses Schloss ist ein sehr komplexer Mechanismus mit 25 Schlüssellöchern, die in einem 5 x 5 Feld angeordnet sind. Der Weihnachtsmann nimmt an, dass er hier die Schlüssel benötigt, die ihm das Gemälde nach Lösung des letzten Rätsels vermacht hat. Neben dem 5×5 Schloss findet sich eine kryptische Inschrift, geschrieben mit altertümlichen Runen:
„Wer Gold verwendet, will nie wieder Silber nutzen. Trotzdem muss Gold und Silber zusammen arbeiten, um das magische Tor zu öffnen. Nur wenn alle acht Schlüssel stecken öffnet sich der Weg zu deinem Glück“. Der Weihnachtsmann weiß, dass dies ein Hinweis sein muss. Doch in welcher Weise müssen die Schlüssel in das Schloss gesteckt werden, um das Tor zu öffnen? Der Weihnachtsmann steckt probeweise einen goldenen Schlüssel in das Schloss und stellt fest, dass der Schlüssel eine magische Wirkung auf die restlichen Schlüüsellöcher ausübt. In der selben Zeile, Spalte und den beiden Diagonalen in der der goldene Schlüssel steckt, ist der Weihnachtsmann zwar in der Lage einen weiteren goldenen Schlüssel in das Schloss stecken, aber keinen silbernen Schlüssel. Einen silbernen Schlüssel in ein Schloss im 5×5 Feld zu stecken, hat im Gegenzug keine magische Auswirkung auf die anderen Schlüssellöcher.
Das Schicksal von Weihnachten hängt davon ab, ob du in der Lage bist, alle 8 Schlüssel in das Multischloss zu stecken.
Hilf dem Weihnachtsmann, dieses Siegel zu brechen. Weihnachten liegt jetzt in deinen Händen.

Hinweis: Gib die Koordinaten der 8 Schlüsseln im Format (x, y, Farbe) an. Also zum Beispiel ‚(1,1,gold), (1,2,gold), (4,2,gold), (2,3,gold), (4,5,gold), (3,3,silber), (2,1,silber), (5,5,silber)‘ ist eine mögliche (falsche) Lösung. Viel Erfolg 😉

Link für die Lösung: https://nextcloud.in.tum.de/index.php/apps/forms/SCPfYDZ9Dp4CEfCz

Link zur ersten Aufgabe: https://mpi.fs.tum.de/raetseladvent1/

Link zur zweiten Aufgabe: https://mpi.fs.tum.de/raetseladvent2/

Neueste Beiträge
Contact Us

Sendet uns eine Email und wir schreiben schnellstmöglich zurück

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen